Schnelle Lieferung mit DHL               ⭐⭐⭐⭐⭐ 4,85 (Trusted Shops)              Bestellhotline: +49 6172 13959 89

Der Kieferretter

€69,95

2 Minuten täglich gegen Zähneknirschen

  • Das Hilfsmittel gegen Zähneknirschen und Kieferschmerzen
  • Auch bei Trigeminusneuralgie und weiteren CMD-Symptomen wie Tinnitus
  • Mit 18 individuell einstellbaren Dehnungs-Stufen
  • Ohne Anstrengung effizient & wirksam die Kaumuskulatur dehnen
  • Im Lieferumfang: 2x Porzellanhalter und 1x Korken-Set inkl. Aufbewahrungsstoffbeutel
  • Lerne mit kostenfreien Anwendungsvideos, wie du dein Hilfsmittel richtig nutzt

Mund auf und los!

Der Kieferretter nimmt dir die Arbeit ab: Einfach täglich 23 Minuten zwischen den oberen und unteren Vorderzähnen einsetzen und dehnen lassen. So kannst du Zähneknirschen und Schmerzen ganz nebenbei beseitigen!


✓ Verbessere deine Kiefer-Leistung

Du bestimmst, wie stark er dehnt: Taste dich langsam an dein perfektes Dehnungs-Level heran, steigere dich Schritt für Schritt, trainiere flexible Beißkraft durch ein spezielles Anspannungstraining und verbessere so nachhaltig die Leistung deines Kiefergelenks.


✓ Schütze deine Zähne

Starke Verspannungen in der Kiefermuskulatur ziehen durch Zähneknirschen oder Zähnepressen teilweise schwere Zahnschäden nach sich. Der Kieferretter nimmt die Spannung — und damit oft auch drohende Zahnprobleme.


 

 ✓ Schont Zahn und Umwelt

2 edle Keramikhalter sind stark genug für intensivste Übungen, 7 nachhaltige Korkaufsätze schonen die Zähne. Sieht gut aus, fühlt sich gut an und hält was aus!



 

Zähneknirschen und Kieferschmerzen? So hilft der Kieferretter


Die Kaumuskeln sind die stärksten Muskeln des menschlichen Körpers. So stark, dass du damit mehr als 80 Kilogramm Druck aufbauen kannst! Sind diese mächtigen Muskeln verspannt, kann das üble Folgen haben. Vom schmerzenden und geschädigten Kiefergelenk bis zu Tinnitus, Gesichtsschmerzen, Migräne oder gar Nacken- und Rückenschmerzen ist alles möglich.

Besonders tragisch: Bei vielen Diagnosen wird die Kaumuskulatur als Ursache gar nicht erst erkannt — und wenn, oft falsch behandelt. Millionen von Zahnschienen sollen schützen, doch statt das Problem zu lösen, mindern sie bestenfalls Symptome. Denn eine häufige Ursache des Knirschens — die zu hohen Spannungen der Muskeln — lassen die Zahnschienen unangetastet.

Dabei sind die vielen Kieferbeschwerden heutzutage kaum verwunderlich: Wir bewegen den Kiefer nur einseitig, weiches und schon zerkleinertes Essen lastet unseren Kaumuskel viel zu wenig aus, sodass der Körper den Stress in den Kiefermuskeln durch Zähneknirschen und -pressen abbauen muss. Die Folge: Muskeln und Faszien rund um das Kiefergelenk werden immer unflexibler — die Spannung im Kieferbereich steigt gefährlich an. Und davor warnt der Körper mit Schmerzen.

Genau hier kommt der Kieferretter ins Spiel: Mit ihm dehnst du die viel zu verspannten, weil oft auch zu kurzen Muskeln und Faszien wieder auf ihre natürliche Länge. So wird dein Kiefer Schritt für Schritt wieder flexibel und gelenkig. Das Knirschen kann nachlassen und damit auch das Risiko schwerer Zahnschäden. Nerven haben wieder freie Signalwege, dein Kiefer fühlt sich viel leichter an, die Schmerzen können verschwinden. Du spürst zunehmendes Wohlgefühl.

Noch ein wertvoller Tipp: Lasse dir niemals größeren Zahnersatz (Kronen, Implantate oder Ähnliches) anfertigen, ohne zuvor einige Wochen mit dem Kieferretter geübt und dadurch das Kiefergelenk in seine Normalposition gebracht zu haben. Denn die Erfahrung zeigt, dass sehr viele Menschen starke Beschwerden entwickeln, weil sie sich Zähne zum Zeitpunkt einer falschen Kiefergelenkposition anfertigen lassen.

 

Robust gefertigt, schonend gedehnt

 

Im Einsatz lastet die volle Kraft deines Kiefers auf dem Kieferretter. Kein Problem: Zwei edle, aber stabile Keramikhalter machen ihn robust für jede Trainingseinheit. Für den sanften Aufbiss setzt du zwei passende Korkaufsätze in die Halterungen ein.

Dann heißt es: Mund auf, Kieferretter zwischen die Zähne des Ober- und Unterkiefers setzen und einfach ihm die Dehnung deiner Kaumuskulatur überlassen. Wenn du täglich 2 bis 3 Minuten übst, wirst du erstaunt sein, welche Fortschritte du machst.

Diese Fortschritte kannst du übrigens prima messen: Denn die unterschiedlich großen Keramikhalter und Korkaufsätze ermöglichen 18 verschiedene Dehnungs-Stufen. So kannst du immer einen Schritt weitergehen und im Laufe der Zeit deine Kieferöffnung von 35 mm auf bis zu 69 mm steigern!

 

Der Kieferretter im Einsatz

Mit dem Kieferretter dehnst du dein Kiefergelenk flexibel, trainierst die Bisskraft deiner Zähne und kannst dir das Knirschen gezielt abtrainieren. 

Wichtig: Achte darauf, dass dein Schmerzempfinden beim Üben immer bei 8,5 bis 9,5 auf unserer Schmerzskala liegt — niemals bei 10 oder mehr. Von einer 10 sprechen wir, wenn der Dehnungsschmerz so stark ist, dass du nicht mehr entspannt atmen kannst und anfängst, körperlich oder mental „gegen zu spannen“.

 

So dehnst du die Kaumuskeln

  • Beginne dein Training mit dem kleinsten Keramikhalter und dem kleinsten Korkaufsatz.
  • Platziere den Kieferretter so zwischen Ober- und Unterkiefer, dass die Zähne etwa in der Mitte des Korkaufsatzes aufliegen.
  • Du kannst den Mund noch weiter öffnen? Dann wähle den nächstgrößeren Korkaufsatz oder wechsle auf den größeren Keramikhalter.
  • Überlasse dem Kieferretter die Dehnung deiner Kiefermuskulatur so lange du möchtest — mindestens aber für 2-3 Minuten.
  • Achte darauf, dass du unter 10 auf der Schmerzskala bleibst. Liegst du darüber, wechsle auf eine kleinere Korkgröße oder den kleineren Keramikhalter.
  • Liegt der Dehnungsschmerz irgendwann unter 8, wechsle zum nächstgrößeren Korkaufsatz und später zum größeren Keramikhalter.

So trainierst du Zähne und beseitigst Knirsch-Stress

  • Setze den Kieferretter wie gewohnt zwischen Ober- und Unterkiefer ein, sodass du eine Dehnungsintensität von 8,5-9,5 spürst.
  • Beiße behutsam zu — allerdings nicht plötzlich oder ruckartig, sondern langsam steigernd.
  • So trainierst du die Aufhängung der Zähne im Knochen und unterstützt eine festere Verankerung der Zähne.
  • Intensiviere den Biss mit der Zeit, achte jedoch stets darauf, dass du über 8 aber unter 10 auf der Schmerzskala bleibst.
  • Das Zubeißen transportiert psychischen Stress aus der Kaumuskulatur hinaus und arbeitet ihn ab — das normalisiert auf Dauer die Muskelspannung und baut das Knirsch-Bedürfnis ab.


    Customer Reviews

    Based on 483 reviews Write a review